IG Dealurile Sătmarului

Im Nordwesten Rumäniens gelegen, einst Teil des alten Gebietes Partium, an der Kreuzung der Regionen Crişana, Sătmar und Maramureş, Beltiug ist ein Land reich an Geschichte, mit einem ganz besonderen örtlichen Charme, mit malerischen Dörfern und fleißigen Menschen.

Mit einer Geschichte, die sich wieder einmal um den Wein dreht, erregt dieser Ort die Aufmerksamkeit des internationalen Publikums nach einer langwierigen Anonymitätsphase.

Falls sie an der Geschichte Zweifel haben, so sind die mit Weinreben beflanzten Hügel in der Region Dealurile Sătmarului der lebende Beweis dafür. Die hier hergestellten hochwertigen Weine, die sanierten Weinkeller, die umgestalteten Weingüter und die wiederbelebten örtlichen Bräuche legen ebenfalls Zeugnis über die Entwicklung des Weinbaus in der Region ab.

Die Weinregion hat ein kühles Klima, mit ergiebigen Niederschlägen. Die Winter sind mild, die Weinberge sind vor starkem Schneetreiben und stürmischem Wind geschützt. Im September sinkt die Temperatur plötzlich um 3-4°C. Aus diesem Grund werden die Aromen und Säuren in den Weintrauben gut bewahrt.

Beltiug liegt an einem Ort, wo mehrere Regionen zusammenstoßen. Die Weinregion wird daher durch die Angabe g.g.A (rum. I.G./dt. geschützte geographische Angabe) “Dealul Sătmarului” gekennzeichnet. Demnach werden die vom Hersteller Nachbil sowie von anderen örtlichen Winzern vor Ort erzeugten Weine mit dem Qualitäts-Label g.g.A. (rum. I.G.) und nicht mit der Markierung g.U. (rum. D.O.C. = geschützte Unterkunftsbezeichnung) gekennzeichnet. Das bedeutet allerdings nicht, die hier hergestellten Weine seien minderwertiger. Es heißt nur, dass die in der Weinregion “Dealul Sătmarului” hergestellten Weine das Terroir eines engeren Areals widerspiegeln und dass die Herstellungsregeln weniger streng sind. Damit haben die Weinhersteller von Nachbil die Möglichkeit, Weine mit geschütztem Urspung hevorzubringen und können gleichzeitig weiterhin hohen Wert auf Qualität legen und Respekt gegenüber dem Verbraucher zeigen. Außerdem genießen die Önologen mehr „schöpferische Freiheit“.

The cellars were built by the animal merchants and were used for the production of wine in small quantities for their own consumption

Ein repräsentativer Weinhersteller in der Region ist die Weinkellerei Crama Nachbil. Die Legende beginnt um das Jahr 1085, während der Herrschaft des Königs Ladislaus I von Hungarn, nach einer erbitterten Schlacht gegen die Petschenegen (einem Wandervolk türkischer Abstammung). Nach der Schlacht wurde dem König Wein in einem Kürbis serviert, worauf er ironisch nach der Kürbissorte nachfragte (auf Ungarisch, “bél” = Inhalt und “tek” = Kürbis). Später, zu Zeiten des Grafen Károly Sándor, wurde diese Gegend „Bacchus Heimat“ genannt. Und natürlich, die Kolonisierung der Region mit der Bevölkerung in Oberschwaben (Schwaben) führte zu einer wahrhaftigen Wiedergeburt des Weinbaus und der Weinherstellung in der Region.

Die Weinregion entwickelte sich weiter bis in die Gegenwart. In den Ortschaften Beltiug, Răteşti und Ardud wurden im Laufe der Zeit Hunderte zwei- oder sogar dreistufige Weinkeller in den Hängen hinein geschnitten. Auch kleinere Weingärten – für den Eigenkonsum- wurden errichtet. Manche blieben bis heute noch erhalten. Der Weinpreis wurde oft direkt im Weinkeller mit dem Kunden ausgemacht – um den Handel zu begünstigen. Es ist erfreulich, dass dieser Brauch in den letzten 10-15 Jahren wieder aufgenommen wurde.

Die Tradition wird auch heutzutage fortgesetzt und zwar urch die Gründung der Weinkellerei Nachbil im Jahr 1999. Dies ereignete sich nach der Rückkehr der Familie Brutler aus Deutschland (diesmal handelte es sich um eine Rückführung der Schwaben). Die Brutlers begannen weiße und rote Traubensorten vor Ort anzubauen. Es war ein gründlich geplantes Projekt, das sich auf einer Oberfläche von 25 Hektar erstreckte.  Außerdem erwarben sie 2002 den renommierten Weinkeller Károly. Die Weine werden vom Vater-Sohn-Paar Johann und Edgar Brutler mit Respekt, Hingabe und Liebe gegenüber den Weinreben hergestellt. Der technologische Einsatz wird im Laufe des Herstellungsprozesses auf ein Minimum gehalten.

Die gekelterten Weißweine sind fruchtig, haben einen hohen Säuregehalt und eine samtige Textur. Der Rosewein ist fein und edel. Die Rotweine hingegen sind von einer Fülle von Extraktstoffen umgeben. Sie sind vollmundig und haben einen lang anhaltenden und aromatischen Nachgeschmack.

Und somit trägt Nachbil, Tag für Tag, wie ein Puzzle-Teil, zum Neuschreiben der Geschichte dieser Weinregion bei.

Tags: geschützte geographische Angabe, g.g.A./IG, IG Dealurile Sătmarului, Dealurile Sătmarului, Nordwesten Rumäniens, Partium, Crişana, Sătmar, Maramureş, Beltiug, 1085, Ladislau I von Ungarn, Schwaben, Oberschwaben, Răteşti, Ardud, Nachbil, Weinkellerei Crama Nachbil, Brutler, Johann Brutler, Edgar Brutler, Fetească Regală, Sauvignon Blanc, Chardonnay, Gewürztraminer, Rhine Riesling, Silvaner, Pinot Noir, Blaufränkisch, Merlot, Cabernet Sauvignon, Syrah, Fetească Neagră, Premium Wines of Romania, Rumänien, DOC/g.U., hochwertiger Wein, Premium-Wein, Wein der Superpremium-Klasse, Premium, Superpremium, Weißweine, Rose-Wein, Rotwein, geschützte Ursprungsbezeichnung, Weinregion, Weinbaugebiet, Geschichte, Weingeschichte, Wein, Geschichte des Weins, Legende, Terroir, Klima, Boden, Höhe.