DOC Recas

Das Weinbaugut DOC Recaş  liegt im Westen Rumäniens, im Banat, an der Grenze zu Serbien. Legenden zufolge sei die Weinregion DOC Recaş der Geburtsort des Weingottes Bacchus.

Hier hätte er auch einen großen Teil seiner Kindheit verbracht, heißt es. Der Weinbau hat eine langjährige Tradition im Banat, die bis in die Zeit der römischen Besetzung der Region zurückgeht. In geschichtlichen Urkunden wurde das Weingut Recaş erstmals im Jahr 1447 erwähnt. Im Laufe der Zeit begeisterten  die in der Weinregion DOC Recaş hergestellten Weine ständig die Schwaben, Österreicher, Ungarn, Serben oder Kroaten, die diese Region aus eben diesem Grund besiedelten. Die Hochwertigkeit der Weine ist mit Sicherheit auf die natürlichen Bedingungen, die den Weinanbau begünstigen, zurückzuführen. Demnach werden aromatische, vollmundige, körperreiche Weine geliefert. All das ist dem Terroir zu verdanken:

  • ein gemäßigtes kontinentales Klima mit mediterranen Einflüssen;
  • die Aufstellung der Weingärten in Form eines Amphitheaters, in südlicher Lage;
  • lehmige, sand-, kalk- und eisenhaltige Böden;
  • Höhenlage von 170-220 m;

Diese Eigenschaften begünstigen die Herstellung einer großen Vielfalt an Weinen: Rotweine, Roséweine, Weißweine oder Sekt, die allesamt die Einzigartigkeit der Weinregion DOC Recaş zum Ausdruck bringen. Eine Region, die 2002 auch noch den italienischen Geschäftsmann Nello Dal Tio „verführte”. Merkwürdigerweise fühlte sich der italienische Geschäftsmann gerade von den Hügeln in der Umgebung des Dorfes Petrovaselo angelockt. Dieses Dorf hat 300 Einwohner, die meisten davon, Serben. Das Dorf wurde zum ersten Mal 1359 urkundlich erwähnt. Damals trug die Ortschaft den Namen „Horvathpeturfalva” (Das Dorf von Peter dem Kroaten). Die Legende besagt, das Dorf war ursprünglich von vier Serbenfamilien bewohnt, die von Peter und Andrei angeführt wurden. Andere Beweise, die diese Theorie bestätigen, bieten die Urkunden aus dem Jahr 1477. Diese bezeugen den Namen der Ortschaft zum ersten Mal, nämlich „Petrovo Selo” („Peters Dorf”).

Die Reben von Petro Vaselo verfügen über eine biologische Zertifizierung: denn hier wird eine boden- und pflanzenfreundliche Technik verwendet. Das heißt, dass keine Herbizide verwendet werden, sondern nur Stallmist und Gründüngung. Die Weinreben werden ausschließlich von der Hand gepflegt und geerntet und die krankheitsvorbeugenden Behandlungen werden auf ein Minimum reduziert. Auch die Weinbereitung wird mit gleicher Sorgfalt durchgeführt. Aus diesem Grund gilt das Weingut Petro Vaselo als eine sogenannte Gravity Flow Winery.

Das Weingut Petro Vaselo nahm seine Tätigkeit im Zeitraum 2005 2009 auf, nach dem Anbau der Weinstöcke. Es war eine schlaue Ortswahl – die Hänge, auf denen die Reben gepflanzt wurden, sind in Amphiteaterform aufgestellt und liegen in südlicher Lage. Demzufolge bestehen optimale Bedingungen für den Weinbau. Hier ist der Boden hauptsächlich lehmig, teilweise sand-, kalk- und eisenhaltig. Die Rebfläche liegt in einer Höhe von 170 bis 220 m über dem Meer, was eher ungewöhnlich für Rumänien ist.

Es ist das perfekte Beispiel eines in ständiger Weiterentwicklung begriffenen jungen Weinguts, das die örtliche Weinbautradition mit jeder Weinlese verbessert und zugleich den klassischen Geschmack der DOC-Recaş-Weine vervollkommt.

Tags: Westen Rumäniens, Banat, Grenze zu Serbien, Bacchus, Rebfläche Recaş, Schwaben, Multikulturalismus, DOC Recaş, Recaş, Nello dal Tio, Petrovaselo, Petro Vaselo, Petrovo Selo, biologischer Weinbau, Gravitationsweingut, Riesling, Chardonnay, Pinot Noir, Merlot, Cabernet Sauvignon, Fetească Neagră, Premium Wines of Romania, Rumänien, DOC,  hochwertiger Wein, Premium-Wein, Wein der Superpremium-Klasse, Premium, Superpremium, Weißwein, Roséwein, Rotwein, geschützte Ursprungsbezeichnung, Weinbauregion, Rebfläche, Geschichte, Geschichte des Weins, Wein, Weingeschichten, Legende, Terroir, Klima, Boden, Höhenlage.