DOC  Lechinţa

DOC (geschützte Ursprungsbezeichnung) Lechinţa umfasst mehrere Ortschaften im Herzen Siebenbürgens, in denen der Weinbau und die Weinproduktion in den letzten Jahren wieder zum Leben erwachten. Die Weinregion liegt am Fuße der Karpaten, zwischen zwei Flüssen. Zwar war das Weinbaugut lange Zeit in Vergessenheit geraten, doch fängt es an, sich allmählich zu erholen und wieder Fuß zu fassen – und das ist den großatigen, unvergesslichen Weinen zu verdanken.

In dieser Region überwiegen der braune Boden und der Auelehm, reich an Calcium und Eisen. Die Bodenbeschaffenheit ist ideal für den Weinbau, wobei folgende Eigenschaften besonders relevant sind:

  • mittelschwere Konsistenz;
  • mäßiger Säuregehalt;
  • Fruchtbarkeit.

Das Klima ist gemäßigt-kontinental. Der Reifeprozess der Trauben wird durch folgende Faktoren maßgeblich beeinflußt:

  • warme und feuchte Sommer, gefolgt von warmen Herbsten;
  • östliche und westliche Lage;
  • Anbau in einer Höhenlage von 300-500 m.

Was jedoch die Rebfläche Lechinţa von den anderen Weinbaugebieten unterscheidet sind die nebligen Tage Ende des Sommers und Anfang des Herbstes. Diese sind wichtig, da sie folgende Voraussetzungen schaffen:

  • einen langsamen Reifungsprozess der Trauben,
  • Bewahrung der Aromen,
  • Bewahrung eines höheren Säuregehalts.
In diesem Märchenland verflechten sich die lokalen Geheimnisse und Legenden mit dem Charme und der malerischen Landschaft der Ortschaft Batoş, „der Heimat der Liliac-Weine”. Hier ist die Weinbautradition uralt. Sie begann in der Antike (4.-5. Jh. v. Chr.), wie in den Schriften Homers und Herodots erwähnt. Später wurde ein erneutes Kapitel geschrieben – und zwar, im 12. Jahrhundert, als die deutschen Ansiedler Siebenbürgens eine wahrhaftige Renaissance der Weinkunst anregten.

Diese Geschichte wurde im Jahr 2010 vom österreichischen Geschäftsmann Alfred Michael Beck fortgeführt. Er zog den Önologen Rudolf Krizan und ein rumänisch-österreichisches Team hinzu. Sie arbeiteten zusammen und  sorgten schnell dafür, dass die auf dem Weingut Liliac hergestellten Weine im Ausland Erfolg ernteten.Auf einer Oberfläche von rund 52 Hektar angebaut, überraschte das Weingut Liliac vor allem durch Innovation. Um dem Rechnung zu tragen, stellte das Weingut feine, reife, köstliche Rotweine mit einem lang anhaltenden Nachgeschmack, wie noch keiner je in Lechinţa gekeltert hatte. Auf diese Weise wurde die Feteasca Neagră (dt. Schwarze Mädchentraube) einfach neu erfunden.

Auf dem Weingut Liliac fand die Fetească-„Familie” wieder zusamen. Neben den Rotweinen werden hier auch Rebsorten wie Feteasca Albă (dt. Weiße Mädchentraube) und Feteasca Regală (dt. Königstochter) angebaut und vinifiziert. Diese Rebsorten bringen zwei

Weißweine hervor, die durch den hohen Säuregehalt, den leichten Körper, den blumigen Noten und Zitrusaromen, sowie durch die ausgeprägte Mineralität herausstechen.

Der „Orange Wine” ist die letzte Überraschung des Weingutes. Um extraktiven Weißwein zu erhalten werden die gleichen Methoden der Weinbereitung wie im Falle des Rotweins eingesetzt.

Liliac ist ein junges Weingut, das das Terroir der Region DOC Lechinţa bestens zum Ausdruck bringt.  Es verleiht ein neues, ausdrucksstarkes Gesicht der rumänischen Weine.   Folgende Rebsorten sind hier anzutreffen: Sauvignon Blanc, Muscat Ottonel, Pinot Gris, Fetească Regală, Fetească Albă, Chardonnay.

Tags: Lechinţa, DOC Lechinţa, Siebenbürgen, Karpaten, Batoş, Homer, Herodot, deutsche Siedler, Alfred Michael Beck, Rudolf Krizan, 52 Hektare, Liliac, Liliac-Weingut, Fetească-Familie, Fetească Albă, Fetească Regală, Fetească Neagră, Orange Wine, Sauvignon Blanc, Muscat Ottonel, Pinot Gris, Chardonnay, Premium Wines of Romania, Rumänien, DOC, hochwertiger Wein, Premium-Wein, Wein der Superpremium-Klasse, Premium, Superpremium, Weißwein, Roséwein, Rotwein, geschützte Ursprungsbezeichnung, Weinbauregion, Rebfläche, Geschichte, Geschichte des Weins, Wein, Weingeschichten, Legende, Terroir, Klima, Boden, Höhenlage.